Campingplatz Gunzenberg

Planen Sie Ihren Urlaub hier

Einfach mal Abschalten!

Eine Übersicht über unsere Vermieter finden Sie hier

Auf der Talsperre Pöhl unterwegs

Ahoi auf unseren Fahrgastschiffen! Informationen hier

Familienfreundlicher Campingplatz

Tipps zur Freizeitgestaltung finden Sie hier

Auf in die Natur !

Wanderrouten für Genießer finden Sie hier

Vogtländische Küche genießen!

Besuchen Sie unsere Gastronomen hier

Durch die traumhafte Landschaft

Erkunden Sie das Triebtal hier

Wetter

13°C
17,0 °C
90%

Windangaben

(NW) 19 km/h
Daten von Wetter.com

Suche

Sie suchen etwas ganz Bestimmtes? Nutzen Sie einfach die Schnellsuche. Geben Sie hier ihren Suchbegriff ein:

Die Siedlung auf dem Eisenberg

Ein Zeugnis vorgeschichtlichen Lebens dieser Region

Die bedeutendste und schönste vorgeschichtliche Siedlung im westsächsischen Raum ist die auf dem Eisenberg. Sie war vermutlich von der mittleren Bronzezeit bis zur mittleren Eisenzeit (ca. 1300 – 500 v. Chr.) dauerhaft bewohnt. Um 500 v.Chr. endete die Besiedlung.

Vorgeschichtliche Besiedlung

Die Anlage war strategisch günstig auf einem Bergsporn gelegen. Ausmaße der bronzezeitlichen Anlage betrugen 480m in der Länge und 120m in der Breite. Umgeben war der Siedlungsbereich von einem Wall, der im westlichen Bereich auf 14m besonders gut erhalten ist. Im südlichen Bereich verschmelzten Haupt- und Außenwall. Hier entdeckte man Reste eines ehemaligen starken Holzpfostens. Man vermutet an dieser Stelle einen früheren Holzturm als Eingang zur Siedlung.
Das Klima der Bronzezeit war milder als in den vergangenen Jahrhunderten. Dank der um mehrere Grade höheren Durchschnittstemperaturen dauerte die Vegetationsperiode während des Jahres deutlich länger.
Um 500 v.Chr. erlischt die Besiedlung. Die Gründe liegen im Dunkeln. Erst viele Jahrhunderte später, während des Eisenbergbaues im 19. Jahrhundert, ist eine erneute Nutzung des Geländes nachgewiesen.

Huthausplatz heute

Neben der bronzezeitlichen Siedlungsanlage befindet sich der Huthausplatz. Hier wurde während des Bergbaus (im 19. Jahrhundert) das "Huthaus" errichtet. Hier wohnte zeitweise der Obersteiger, die Bergleute bewahrten ihre Arbeitsgeräte auf. Später bewirtschaftete man eine Gastätte.  Bis 1916 wurde das Gebäude genutzt und dann abgerissen.

Veranstaltungen

© Landratsamt Vogtlandkreis